Über 50.000 Unterschriften:
Die Petition schafft es in den Bundestag!

Sie alle sind spitze! Sie haben mit Ihrer Unterschrift dazu beigetragen, dass die Petition das Quorum erreicht hat. Die Initiatoren - über 120 Unternehmen aus der Sozialwirtschaft - werden die Petition nun im Bundestag einreichen und für das Erreichen der drei Ziele weiterkämpfen.

Gerne halten wir Sie auf dieser Website auf den Laufenden - dies war nur der Anfang unseres Engagements. Wir machen weiter, bis wir die Ziele erreicht haben - bleiben auch Sie am Ball! Demnächst finden Sie hier alles Wissenswerte zum weiteren Vorgehen. Wenn wir Sie persönlich weiterinformieren dürfen, dann schreiben Sie gerne an: info(at)mehr-wert-als-ein-danke.de

Arbeiten für und mit Menschen - mehr er als ein „Danke“ - die Initiatoren

Unsere 3 Forderungen

Deshalb setzen wir uns ein für eine Kehrtwende in der Politik und im
gesellschaftlichen Bewusstsein – wir engagieren uns für:

Bessere
Arbeitsbedingungen.

Wie erreichen wir das?

  • Mit mehr Personal, realistischen Fachkraft-Quoten und besseren Personalschlüsseln – damit insgesamt mehr Zeit für und mit Menschen bleibt.
  • Mit höheren Leistungsentgelten – damit insgesamt die Rahmenbedingungen verbessert werden.
  • Mit mehr Wettbewerb um gute Ideen und Qualität in der Facharbeit.
  • Mit einer Stärkung der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der gesamten Sozialwirtschaft.
Bessere Arbeitsbedingungen.

Gerechter
Lohn.

Was gehört dazu?

Gerechter Lohn.

Mehr
Wertschätzung.

Was bedeutet das?

  • Der Wert des Arbeitens für und mit Menschen muss in Politik und Gesellschaft nachhaltiger verankert werden.
  • Über die Berufe der Sozialwirtschaft muss öffentlich mehr gesprochen werden.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt hängt grundlegend von einer glaubwürdigen, starken und professionellen Sozialwirtschaft ab.
  • Ohne Solidarität, ohne Sozialwirtschaft ist die Demokratie gefährdet.
Mehr Wertschätzung.

Aktuell erhalten die Arbeitskräfte viel gesellschaftliche Anerkennung – diese Initiative dient dazu, dass dies auch nach der Corona-Pandemie so bleibt und dass sich vor allem nachhaltig etwas bei den Rahmenbedingungen für die vielen Fach-, Pflege- und Hilfskräfte der Sozialwirtschaft verbessert.

Eine Initiative aus der Sozialwirtschaft

 

Die Unterstützer

Wir sind dabei.

 

„Bei der Gerechtigkeit, die wir anderen schuldig sind, ist es wesentlich, dass wir sie ohne Verzug ausüben; wenn man darauf warten lässt, so ist dies schon Ungerechtigkeit.“

Jean de La Bruyère